Heinis
Homepage

Übersicht
EDV-Helfer
Homepage
Brennholz
Links
Impressum
Heizen mit Holz- eine lohnende Alternative

Infos zu:

Mein Leserbriefe in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften ab 2002:
                Holzheizung gegen hohe Ölpreise
haben ein vielfältiges Echo gefunden.

Hier noch einige zusätzliche Antworten und Tipps:

  • mein Holzverbrauch ist deshalb erhöht, weil ich ein schlecht isoliertes Haus habe.
  • mein Pufferspeicher von 1500 ltr. reicht nur zur Warmwasserbereitung im Sommer. Ansonsten werden mindestens 55 ltr/KW Heizleistung gerechnet.
  • die Pumpe für die Versorgung der Pufferspeicher sollte ausreichend groß bemessen sein, damit die Wärme zügig vom Kessel abgeführt werden kann.
  • ein sog. Thermomix-Ventil schließt automatisch den Heizungskreislauf solange die Kesseltemperatur unter 60 Grad liegt und beugt somit schlechte Verbrennung im unterer Temperaturbereich vor.
  • der Heizungsraum sollte leicht zugänglich sein. Trotz aller Versprechungen der Hersteller ist eine etwa 2 stündliche Kontrolle empfehlenswert, weil sich grobstückiges Brennholz im Brennraum verkeilen und somit ein Hohlraum entstehen kann.
  • optimal ist eine Lage des Heizungraumes, der eine maschinelle Beschickung zuläßt. In diesem Fall kann das Holz im Wald in Container gepackt und bequem und schnell bearbeitet und gelagert werden.
  • der Schornstein muß ausreichend bemessen sein. Bedenken Sie, daß die Abgastemperatur sehr niedrig ist. Bei einem schlecht isoliertem und zu kleinem Schornstein führt das zu Ablagerungen, die in Brand geraten können. Sprechen Sie mit Ihrem Schornsteinfeger!
  • 1 rm Laubholz ersetzt etwa 210 ltr., 1 rm Nadelholz ersetzt nur 160 ltr Heizöl!
  • Brennholz sollte beim Verfeuern höchstens 20% Feuchtigkeit enthalten. Bei entsprechender Lagerung ist dieserZustand nach 2 bis 3 Jahren erreicht.
  • jeder ltr. Wasser im Holz benötigt 0,7 KWh Energie. Brennholz, das einen Feuchtegehalt von 30% aufweist führt zu einem Heizwertverlust von 9%
  • feuchtes Holz führt zur Holzteer- und Rußbildung, der sich an den Wandungen des Kessels niederschlägt. Das wiederum führt zu einer schlechteren Wärmeabgabe.

Darum, nur genügend getrocknetes Holz verheizen.
Es lohnt sich!

bun_li0304
[Übersicht] [EDV-Helfer] [Homepage] [Brennholz] [Links] [Impressum]